MGV Lyra

Der Anlass zur Gründung des Gesangvereins „Lyra“ war ein Stiftungsfest des Winzervereins Walporzheim im Jahre 1896. Eine kleine Gruppe sangesfreudiger Männer, die durch einige Liedvorträge zur Verschönerung des Festes beigetragen hatten, beschlossen auf Anregung von Herrn Lehrer Wirtz, sich zu einem Gesangverein zusammenzuschließen. Noch am gleichen Abend wählten 37 Männer, die sich als Mitglieder gemeldet hatten, einen Vorstand. Zum Präsidenten und Dirigenten wählte man den allseits beliebten Herrn Lehrer Wirtz. Zum Vorstand gehörten außerdem: Heinrich Josten, Johann Bier und Barthel Gies.

Durch die Unterstützung der Walporzheimer Bürger entwickelte sich der Gesangverein sehr schnell. Im Jahre 1898 gab die „Lyra“ in den Gartenanlagen des Winzervereins ihr erstes großes Konzert. Es wurde ein großer Erfolg.

Im gleichen Jahr nahm man an den Gesangwettstreiten
in Neuenahr und Bölingen teil. Ein weiterer großer Erfolg für den jungen Verein war die Fahnenweihe, verbunden mit einem Gesangwettstreit im August 1900. Um die 13 gemeldeten Brudervereine aufnehmen zu können, hatte man auf dem Domfeld im Auel ein großes Zelt aufgebaut.

Das Dorf war mit Fahnen und Tannengrün geschmückt. Beinahe hätte man das Fest absagen müssen, denn seit Tagen regnete es in Strömen, doch der Wettergott hatte für die „Lyra“ Verständnis. Bei strahlendem Sonnenschein begann der Verlauf des Festtages. Die Fahnenweihe nahm der Stadt-Bürgermeister Herr Blume vor. Das Vorstandsmitglied Heinrich Josten hielt die Festrede. Mit Gesangwettstreit und einem Festzug durch den Ort ging der schöne Tag zu Ende.

Nachdem alle Unkosten des Festes, sowie die Anschaffung der Fahne gedeckt waren, wies die Vereinskasse noch einen Überschuss von 246,70 Mark auf.

Heute hat der Verein 24 aktive Mitglieder und 76 inaktive Mitglieder. Das Amt des Vorsitzenden bekleidet Bernd Kohlhaas. 

Die Aktivitäten, die unter der Leitung MGV Lyra organisiert werden sind:

Maiansingen 

Sommerfest 

Nikolauswanderung